Die Gemeindevertreter von Halstenbek haben jetzt auf SPD-Antrag eine Resolution gegen den geplanten sechsstreifigen Ausbau der Autobahn zwischen Tornesch und Eidelstedt beschlossen. Damit sind sie bisher die einzigen im Kreis.

Pinneberger Tageblatt, 17.06.2021 (Keine Einheit beim A23-Ausbau: SPD und Grüne brachten den Antrag der Sozialdemokraten durch – CDU und FDP waren vehement dagegen)
Jahresrückblick

Ausbau der Autobahn 23. Presseberichte des Jahres.

Alexander Schwertner (Projekt A23) ■ Andreas Pauli (CDU) ■ Anja Keller (Grüne) ■ Bendikt Zierke (Projekt A23) ■ Benedict Artman (Fridays for Future) ■ Christoph Bittner (SPD) ■ Dr. Wilhelm Mecklenburg (Rechtsanwalt) ■ Gerhard Carlsson (SPD) ■ Jochen Hilbert (Bürgerinitiative) ■ Klaus-Peter Kussmann (Bürgerinitiative) ■ Ralf Stegner (SPD) ■ Rolf Eigenwald (Bürgerinitiative) ■ Volker Rost (Bürgerinitiative) ■

Der FDP haftet bislang nicht das Image der Partei an, die sich am energischsten für die Verkehrswende engagiert. Ein Medienbericht passt zu diesem Bild. Demnach soll Bundesverkehrsminister Wissing Rechentricks nutzen, um die Fördermittel für das Schienennetz höher erscheinen zu lassen.

ntv 16. April 2022 (Straßenverkehr mehr gefördert? Wissing soll bei Investition in Schienen tricksen)
Christoph Bittner, SPD Halstenbek

Das Verkehrsvolumen müsse insgesamt verringert werden, erläuterte Losse-Müller. „Das muss vor allem in Städten und weiteren verdichteten Räumen geschehen.“ In Kiel, Lübeck und am Hamburger Rand könne der Ausbau von Bus, Bahn und Radwegen sehr viel bewirken. „Da müssen wir am Ende wegkommen vom Auto als Verkehrsmittel.“

Hamburger Morgenpost, 06.01.2022 (SPD-Spitzenkandidat fordern: »Wir müssen weg vom Auto als Verkehrsmittel«)

Autofahren ist teurer, als viele Menschen denken. Neben Kosten für Sprit, Versicherung und Kfz-Steuer fallen jedes Jahr soziale Kosten an, die die Gesellschaft trägt. Etwa weil Menschen aufgrund von Lärm oder Luftverschmutzung durch den Autoverkehr erkranken, früher sterben oder an den Folgen des Klimawandels leiden. In der neuen Studie The Lifetime costs of driving a car (auf Deutsch: "Die Kosten des Autofahrens über die Lebenszeit") wurden diese privaten und die sozialen Gesamtkosten umfassend berechnet. Demnach subventioniert die Gesellschaft jedes Auto jährlich mit im Schnitt rund 5.000 Euro.

Andrea Reidl, ZEIT, 26.01.2022 (Soziale Kosten des Autoverkehrs. Was Autofahren wirklich kostet)